Baumpflege & Baumfällung

Kroneneinkürzung

Kroneneinkürzung

Die Kroneneinkürzung und die Kronenteileinkürzung sind nach ZTV- Baumpflege Sondermaßnahmen, die das Erscheinungsbild des Baumes erheblich veränderen. Es gehen große Teile des Kronenvolumes verloren und durch das Abschneiden von Grob- und Starkästen besteht die Gefahr der Fäulnis, wodurch der Baum geschwächt und in seiner Lebenserwartung eingeschränkt wird.

Die kroneneinkürzenden Schnitte sind Maßnahmen zur Verkleinerung der Kronen(teil)ausdehnung. Durch diese Maßnahmen verringert sich die Windangriffsfläche, wodurch die Grundbruchsicherheit des Baumes vergrößert wird. Stark ausladende Äste mit z.B. ungünstigen Astanbindungen oder Morschungen können durch Einkürzung entlastet und das Wurzel-Kronen-Gleichgewicht kann, wenn nach Baumaßnahmen die Wurzel reduziert wurde, wiederhergestellt werden. Die Kronenarchitektur des einzukürzenden Baumes ist dabei zu berücksichtigen, damit sich die Krone nach Durchführung der Maßnahme normal weiterentwickeln kann.

Der Umfang einer Kroneneinkürzung ist insbesondere Abhängig von Baumart und Habitus und sollte nach ZTV-Baumpflege höchstens 20 % betragen. Die verbleibende Krone soll einen möglichst arttypischen Habitus behalten bzw. wieder entwickeln können.

Eine darüber hinausgegende Einkürzung (> 20 %) stellt nach ZTV-Baumpflege ein Kronensicherungsschnitt dar.



Kronensicherungsschnitt

Bei schwer geschädigten Bäumen, oftmals mit nur kurzer Lebenserwartung, die trotzdem erhalten werden sollen, sind entsprechend den Erfordernissen zur Herstellung der Verkehrssicherheit Kronenteile oder die gesamte Krone im Groß- und Starkastbereich einzukürzen.